Wo sind denn alle? – Eine Erklärung des Universums und allem

SciencElements

Sind wir alleine im Universum? Diese Frage ist wohl eine der meist-gestellten im Bezug auf den Weltraum und die einzige Antwort, die wir kennen, ist sehr frustrierend: Wir wissen es einfach nicht. Vielleicht gibt es Milliarden von Zivilisationen oder nur unsere. Ich möchte auf eine Theorie eingehen die diese Situation erklärt. Die Great Filters. Doch um diese Theorie zu verstehen muss ich zuerst eine andere Formel erklären. Sie heißt N=R*fp*ne*fl*fi*fc*L und mit ihr lässt sich die Anzahl der intelligenten Spezien in der Milchstraße berechnen. Diese Formel wurde von Frank Drake 1961 aufgestellt. Die einzelnen Punkte innerhalb dieser Formel sind sehr kompliziert zu berechnen, sodass ich das überspringen werde. Das Ergebnis von Dr. Drake war 20. Das bedeutet, dass es mindestens 19 weitere Zivilisationen in der Milchstraße gibt. Laut neuesten Berechnungen sogar zwischen 154 und 6300 außerirdische Zivilisationen, mit denen wir kommunizieren könnten. Aber wo sind sie dann? Genau hier kommen die Great Filters ins Spiel. Diese Filter sind eine Hürde, die jede Art von Leben bestehen muss um zu existieren. Simple Voraussetzungen wie ein Planet in der habitablen Zone oder die Existenz einer Atmosphäre. Jedoch wissen wir nicht genau, was alles Great Filter sein könnten. Eine Massenepidemie, Klimawandel, Atomkriege, künstliche Intelligenz, eine Typ 3 Zivilisation die alle Zivilisationen über Stufe 1 ausrottet. Es gibt Milliarden von möglichen Great Filtern. Die gefährliche Frage daran ist eher, ob die Menschheit vor oder hinter einem dieser Filter steht.

Theorie Nr. 1: Wir sind hinter einem bestimmten Great Filter und die erste Spezies, die das geschafft hat. Wenn wir wirklich die ersten sind, kann man verstehen, warum wir noch kein Leben außerhalb von der Erde entdeckt haben. Keine andere Spezies kam jemals so weit wie wir in diesen 14 Milliarden Jahren. Das wäre wohl die beste Theorie.

Theorie Nr. 2: Ein Great Filter steht noch bevor. Diese Theorie wäre nur dann anzunehmen, wenn wir außerirdisches Leben entdecken, egal wie klein es ist. Bakterien wären schlimm, kleine Säugetiere sehr besorgniserregend und Ruinen von hoch technisch fortgeschrittenen Spezien ein tödliches Zeichen. Also, wenn die NASA morgen verkünden würde, dass außerirdisches Leben (in welcher Form auch immer) gefunden wurde, wäre anzunehmen, dass die Menschheit untergehen wird. Jedoch ist das ein sehr trauriges Szenario, in dem die größte Entdeckung auch den Untergang der Erde einleitet. Die Wahl zwischen totaler Einsamkeit oder totaler Auslöschung fällt doch nicht leicht. Zum Glück könnten aber auch andere Szenarien zutreffen, z.B. dass wir einfach noch zu unterentwickelt sind oder die anderen Spezien Supercomputer wie ein Matrjoschka-Gehirn gebaut haben und in eine perfekten Simulation leben oder: unser Universum selbst ist nur eine Projektion, um von einer gottgleichen Spezies als Experiment verwendet zu werden. Doch das sind alles Theorien für einen anderen Artikel.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei