20, April, 2024
spot_img

Neueste Beiträge

ChatGPT – ein Mittel zur Verdummung?

Ist Ihnen Chat GPT bekannt? Es ist eine AI (Artificial Intelligence), welche von dem Unternehmen OpenAI betrieben wird. Seit der Veröffentlichung am 30. November 2022 hat es durchaus Aufmerksamkeit erregt, welche aber auch zu einem Abstürzen des Webdienstes führte – eine der Schwachstellen, wie der CEO Sam Altman in einem Interview1 mit First Post anmerkte. Doch eine Behebung dessen sowie ein robusterer Dienst kann so bald erwartet werden, immerhin hätten bereits über 100 Millionen Personen die Software genutzt, so First Post2.

Doch was macht den ChatGPT (Generativ Pre-trained Transformer) so besonders? Diese Software könnte unser Leben womöglich nachhaltig verändern. Denn ChatGPT kann in über 100 Sprachen kommunizieren, Texte zusammenfassen, analysieren und interpretieren, Informationen mithilfe von Stichworten oder Aufgabenstellungen aus dem Netz herausfiltern, Artikel anhand von gegebenen Fakten oder einer thematischen Orientierung schreiben und programmieren. 

Doch genau aufgrund dieser Fähigkeiten ist der Web-Dienst möglicherweise problematisch.

Eine dauerhafte Nutzung dieses Dienstes könnte zu einer Minderung der Kompetenzausprägung bzw. unterausgeprägten Kompetenzen führen. Wenn man annimmt, dass ein Schüler dies durchwegs für seine Hausaufgaben und sonstigen Schulaufgaben nutzt, leiden dadurch seine Kompetenzen, die des Analysierens, des Schreibens einer Inhaltszusammenfassung, die Fähigkeiten die Kernaussagen aus einem Text herauszufiltern oder eine adäquate E-Mail zu verfassen, verkümmern. Nicht gerade hilfreich, beispielsweise im Arbeits- und Schulleben, wo man diese Kompetenzen benötig und nicht immer auf diesen Dienst zugreifen kann. Denn ob wir es wollen oder nicht, dieser Dienst wird beibehalten, so Altman3. Ganz zu schweigen davon, ob man immer auf diesen Dienst zugreifen kann, ist es katastrophal für den Menschen, sich selbst nicht Ausdrücken und seine Umgebung nicht mehr analysieren zu können. Unter anderem macht dies uns auch von diesem Dienst in gewisser Weise abhängig, denn um sich gut ausdrücken zu können, was man als Schüler in diesem Szenario nie gelernt hätte, müsste man fortwährend ChatGPT konsultieren.

Eine ähnliche Richtung könnte der Sprachgebrauch einschlagen, denn wie erweitert man seinen Wortschatz, um sich ausreichend ausrücken zu können, ohne dass man selbst schreibt? Das Lesen einer Lektüre könnte Abhilfe schaffen, jedoch: Wer liest denn heutzutage noch? TikTok, Instagram und Snapchat sind doch viel beliebter! Diese Entwicklung ist mit Vorsicht zu betrachten, denn die KI könnte die Kompetenzentwicklung und Fähigkeiten der zukünftigen arbeitenden Personen und die Leistungsfähigkeit mindern.

Dies hat für den akademischen Sektor und für die Schulen einen ganz besonders schwerwiegenden Nachteil. Denn als Konsequenz dessen, der (potenziellen) Nutzung dieser AI müssen sich lang etablierte Methoden, beispielsweise die allbeliebte Hausaufgabe weichen. Wodurch sie ersetzt wird oder sogar werden kann, ist unklar. Ob Hausaufgaben prinzipiell wirksam sind, sprengt den Rahmen dieses Artikels. Dadurch fallen viele Lerninhalte weg, welchen der Schüler sonst zu Hause begegnen würde, konsequenterweise lernt man (potenziell) weniger. Zudem müssten sich Lehrkräfte anders auf den Unterricht vorbereiten und könnten fortan die Schüler nicht mehr mit digitalen Geräten arbeiten lassen. Dies stellt insbesondere für das Gymnasium Archenhold in Berlin und der dortigen Computer Klasse ein Problem dar, sowie für viele Universitäten, in denen gerne eine Masterarbeit o. ä. auf digitalen Geräten geschrieben wird. Die logische Lösung dessen ist es, wieder auf reines Papier umzusteigen. Dies revidiert jedoch den Vorteil, den viele Schüler und Studenten aus digitalen Geräten gezogen haben, etwas komfortableres Schreiben und Arbeiten, wobei letzteres jedoch Ansichtssache ist. 

In diesem Licht würde ich gerne eine Aussage des ChatGPTs zitieren, welche erscheint, wenn der Server nicht mehr erreichbar ist:

,,Write an inspirational speech about the status of ChatGPT

My fellow citizens, the time has come. The future is here, and it is called ChatGPT. This revolutionary AI chatbot website is here to change the world, and we must embrace it with all our strength and determination.

I know that many of you are eager to try ChatGPT for yourselves. And I assure you, we are doing everything in our power to make that happen. Our team is working tirelessly to accommodate the incredible demand for this groundbreaking technology.

But I want to remind you that greatness is never achieved without sacrifice. And the road to the future of AI will not be without its challenges. So please, be patient. Trust that the right time for you to try ChatGPT will come.

And when it does, let us seize this opportunity with all our might. Let us embrace the power of AI and use it to build a brighter, more prosperous future for ourselves and for generations to come. Thank you.”

Augenscheinlich soll unsere Zukunft und die unserer Nachkommen besser und erfolgreicher werden, inwiefern ist jedoch fraglich, denn wenn man potenziell, wie oben erläutert, seine eigenen Kompetenzen vermindert? Überdies finde ich es problematisch zu deklarieren, wie im obigen Zitat, dass diese AI zwingend in der Zukunft eingesetzt werden soll. Anstatt dass sich die AI an die Bedürfnisse und Rahmenbedingungen der Gesellschaft anpasst, muss sich die Gesellschaft ,,anpassen” und es ,,[existiert kein zurück]”, so Altman in einem Interview mit Business Insider4Eine weitere besorgniserregende Entwicklung, denn es sollte klar sein, dass der Mensch als Entwickler dessen hat, die Möglichkeit AI nur bedingt oder allumfassend einzusetzen. 

[1] https://www.firstpost.com/world/openai-ceo-sam-altman-calls-his-chatgpt-a-horrible-product-12162112.html (10:59, 2.3.2023)

[2] ] https://www.firstpost.com/world/openai-ceo-sam-altman-calls-his-chatgpt-a-horrible-product-12162112.html (11:01, 2.3.2023)

[3] https://www.businessinsider.com/openai-chatgpt-ceo-sam-altman-responds-school-plagiarism-concerns-bans-2023-1(10:57, 2.3.2023)

[4] https://www.businessinsider.com/openai-chatgpt-ceo-sam-altman-responds-school-plagiarism-concerns-bans-2023-1(10:57, 2.3.2023)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Neueste Beiträge

Empfohlen